Fahrland

...der Mittelpunkt Brandenburgs am Rand der Döberitzer Heide

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

Besucherzähler

HeuteHeute772
GesternGestern573
diese Wochediese Woche1989
GesamtGesamt328469

Aktuell sind 74 Gäste und keine Mitglieder online

News

  • Am 22.03.2017 findet ab 19:00 Uhr die Sitzung des Ortsbeirates statt, Dazu sind kompetente Vertreter der Bauverwaltung / des Grünflächenamtes eingeladen, die sich zu verschiedenen konkreten Fragen des Ortsbeirates (vgl. Sitzung am 22.02.2017) äußern sollen.
  • Am 07.03.2017 wird sich der Bauausschuss der Stadtverordnetenversammlung erneut mit einem Antrag, die Gehwegsituation in Fahrland betreffend, befassen. Der Sozialausschuss wird dies am 21.03.2017 ebenfalls tun.
  • Am 10.03.2017 wird ab 14:00 Uhr im Treffpunkt Fahrland ein Empfang anlässlich des 25- jährigen Vereinsjubiläums statt. Daran wird u.a. der Beigeordnete für Jugend und Soziales Mike Schubert teilnehmen.
  • Am 09.03.2017 findet ab 18:00 Uhr in der Grundschule in Potsdam-Eiche die 3. (abschließende) öffentliche Bürgerinformations- und Diskussionsveranstaltung zum Thema „Planungen mitgestalten – Entwicklung der Ortsteile im Potsdamer Norden“ statt.
  • Am 08.03. 2017 um 11:00 Uhr ist der Bildungsminister Günter Baaske in der Fahrländer Grundschule, um sich über die dort geleistete Projektarbeit zu informieren. Wir werden dabei die Problematik des dritten Klassenzuges ansprechen.
  • Seit dem 01.03.2017 hat der Ortsteil Fahrland nach jahrelangem Gezerre nun endlich wieder eine eigene Kassenarztpraxis. Frau Dr. Finger hat ihre Praxis von Marquardt nach Fahrland in die von-Stechow-Sraße 6 um verlegt.

Der Ortsbeirat in Fahrland

„Der Ortsbeirates vertritt die Interessen der Einwohner/innen des Ortsteils und fördert deren Beziehung zur Stadtverordnetenversammlung und zur Stadtverwaltung der Stadt Potsdam“ so steht es in der Geschäftsordnung der Landeshauptstadt Potsdam (LHP) unter „ Aufgaben des Ortsbeirates“.

Mit der Kommunalwahl am 28.September wurde zum zweiten Mal ein Ortsbeirat gewählt, der als eine Art „Ersatz“ für die Gemeindevertretung der eingemeindeten Ortsteile gedacht ist. Ihm gehören in Fahrland 7 Männer und 2 Frauen an, die Anregungen, Wünsche, Vorschläge und Beschwerden der Einwohner aufnehmen, darüber beraten und an den Oberbürgermeister zur Bearbeitung weiterleiten.

Der Ortsbeirat informiert hier über die aus seiner Sicht wichtigsten Anträge, Vorhaben und Beschlüsse. Das ist bei weitem nicht alles, was beschlossen oder besprochen wurde, Wer sich weiter informieren möchte, kann unter folgendem Link Ortsbeirat Fahrland nachlesen. Oder auch bei den Sitzungen vorbei schauen. Termine hier auf dieser Website.

 

Erste, konstituierende Sitzung (Oktober)

Herr Claus Wartenberg wurde erneut als Ortsvorsteher gewählt, Herr Olaf Willuhn zu seinem Stellvertreter. Frau Petra Seidel-Fisch aus der Verwaltung der LHP ist Schriftführerin. In dieser Sitzung durfte noch nicht inhaltlich gearbeitet werden.

Mit Inkrafttreten der Kommunalverfassung am 28. September 2008 heißt der frühere Ortsbürgermeister nunmehr Ortsvorsteher. Vom Bürgermeister zum Ortsbürgermeister zum Ortsvorsteher: ein gerader Weg. Was wohl als nächstes kommt?

Zweite Sitzung (November)

Im Zentrum stand die Prioritätenliste, mit der die dringend notwendigen Investitionen in Fahrland in eine Reihenfolge der Dringlichkeit gebracht werden sollen. Einstimmig wurden nachfolgende Infrastrukturprojekte als vordringlich beschlossen:

  1. Planung und Bau des Radweges zwischen Fahrland und Satzkorn
  2. Sicherung und Ausbau des Schulwegs vom Neubaugebiet „Am Königsweg“ zur Regenbogenschule
  3. Sanierung der Ketziner Straße einschließlich der Straßenbeleuchtung, der Gehwege und des  Ausbaus des Kreuzungsbereichs Ketziner Straße/Triftweg/Kienhorststraße (Kreisverkehr) mit Sicherung des Fahrradüberwegs am Ortseingang und Weiterführung des Radweges durch den Ort
  4. Gestaltung der zentralen Freifläche an der Gartenstraße zu einem Bürgerpark mit vielfältigen Nutzungsangeboten
  5. Einrichtung eines Bürgertreffs in Fahrland entweder im Gebäude und auf dem Grundstück Ketziner Straße 53 oder in einem Neubau im Baugebiet Eisbergstücke.
  6. Abwassererschließung der bebauten Grundstücke an der Gellertstraße und Gehwegebau – Planung und Bauausführung
  7. Erarbeitung der Planung für die Ortsgestaltung Kartzow und deren Unsetzung in den Folgejahren
  8. Sanierung oder Neubau der Straße „Königsweg“, damit verbunden Sicherungsmaßnahmen für Kinder an der uneinsehbaren Kurve Königsweg/Döberitzer Straße im Zusammenhang mit der Öffnung des dritten Zuganges zur Döberitzer Heide über die Schafdammbrücke
  9. Sanierung der Döberitzer Straße im alten Ortskern

Soweit der Wunsch und die Theorie. In der Antwort auf diesen Beschluss wurde dem Ortsbeirat allerdings mitgeteilt, er möge doch bitte festlegen, welche der bereits vorgesehen Investitionen in Fahrland für diese Maßnahmen zurückgestellt werden sollen. Nicht so einfach, wenn kaum etwas vorgesehen ist, das man verschieben kann ...

Ein weiterer wichtiger Antrag war die Abfrage der getätigten Investitionen 2003 bis 2008 im Ortsteil sowie die geplanten Investitionen 2009/2010. Die Antwort zeigte, was man vermuten durfte: Es ist bitter wenig in Fahrland investiert worden:

Rd. 450.000 EUR in den ersten fünf Jahren seit 2003. Zieht man davon den Dachausbau der Kita ab, die mit rd. 250.000 EUR zu Buche schlägt, bleiben nur rd. 200.000 EUR für den gesamten Rest des Ortes. Das sind 40.000 EUR pro Jahr für 3.700 Einwohner und Einwohnerinnen im flächenmäßig größten Gebiet der LHP!

Für die Jahre 2009/2010 sind für Fahrland Investionen von rd. 335.000 EUR geplant, davon rd. 275.000 EUR für die Sanierung der Schule/Sporthalle. Verbleiben rd. 30.000 EUR pro Jahr für den gesamten Rest des Ortes. „Ein jämmerlicher Betrag im Verhältnis zur Größe des Ortes.“ zitiert die MAZ den Oberbürgermeister der Stadt, Herrn Jann Jakobs, in einem Bericht über die Inforveranstaltung im Kulturladen und fährt fort: „Die Erkenntnis soll im städtischen Haushalt Berücksichtigung finden.“ Der Ortsbeirat wird das verfolgen, begleiten, einfordern und erinnern.

Weitere Themen waren die Sperrung des Waldes zwischen Kartzow und Königsweg für den nicht land- oder forstwirtschaftlichen PKW- und LKW-Verkehr sowie die Wiederherstellung des Rundweges um den Fahrländer See. Beide werden den Ortsbeirat noch öfter beschäftigen.

Dritte Sitzung (Dezember)

Eine kurze Sitzung. Eingeleitet durch die Vorstellung des Bügervereins und des Kulturladens durch Frau Villwock, die die Vielzahl an Aktivitäten, Veranstaltungen und Kursen darstellte. Gewünscht wird mehr Resonanz. Bessere Öffentlichkeitsarbeit zum Beispiel durch eine Internetseite und eine Ortsteilzeitung wurden begrüßt.

Ansonsten wurde die Sanierung der Ketziner Straße und der Rundwanderweg Fahrländer See nochmals konkret einzeln beschlossen und an den OB mit der „Bitte um Prüfung“ geleitet. Mehr steht dem Ortsbeirat nicht zu. Wir können keine Aufräge erteilen oder fordern, dass etwas erledigt wird...

Eine Beschilderung für den Eingang zur Sielmannstiftung an der Speckdammbrücke wurde angeregt und die Termine für das Jahr 2009 festgelegt.

Vierte Sitzung (Februar)

Die vierte Sitzung stand ganz im Zeichen der Haushaltsplanung für 2009. Haushaltssatzung und -sicherungskonzept, Eckwertebeschluss und Haushalt des Eigenbetriebes KIS und dazu die Beschlussfassung über die „Liste der Bürgerinnen und Bürger“ aus dem Bürgerhaushalt 2009 standen an. Vor dem Hintergrund, dass die eingebrachten Zahlen zum Zeitpunkt der Behandlung durch den Ortsbeirat wegen der Maßnahmen aus dem Konjunkturpaket II schon hinfällig waren und weil uns keine Hilfestellung gegeben wurde, wie Fahrland in all diesen Papieren (allein die Haushaltssatzung hat über 700 Seiten und wird den Mitgliedern des Ortsbeirat nicht einmal zur Verfügung gestellt) haben wir beschlossen, uns zunächst umfassend durch alle Geschäftsbereiche der LHP informieren zu lassen: Was besagt dieser Haushalt für Fahrland!

Weiter wurde beantragt, dass Fahrland auch von den Geldmitteln, die die LHP aus dem Konjunkturpaket II erhalten wird, profitiert, insbesondere die Punkte 1-4 der verabschiedeten Prioritätenliste, also:

  1. Planung und Bau des Radweges zwischen Fahrland und Satzkorn
  2. Sicherung und Ausbau des Schulwegs vom Neubaugebiet „Am Königsweg“ zur Regenbogenschule
  3. Sanierung der Ketziner Straße einschließlich der Straßenbeleuchtung, der Gehwege und des  Ausbaus des Kreuzungsbereichs Ketziner Straße/Triftweg/Kienhorststraße (Kreisverkehr) mit Sicherung des Fahrradüberwegs am Ortseingang und Weiterführung des Radweges durch den Ort
  4. Gestaltung der zentralen Freifläche an der Gartenstraße zu einem Bürgerpark mit vielfältigen Nutzungsangeboten

Weiter haben wir die Stadtverordnetenversammlung gefragt, warum die Änderungssatzung Abfallgebühren dem Ortsbeirat nicht zur Beratung zugeleitet wurde, ad die Höhe der Gebühren wie auch die Rückzahlung von Gebühren die Interessen der Bürger und Bürgerinnen Fahrlands betreffen, die wir vertreten sollen. Und wir bitten darum, dass so etwas nicht wieder vorkommt. Auf die Antwort freuen wir uns schon!

Zuvor jedoch hatte der VIP über das neue System „Stadtplus“ informiert, das Fahrland im Wesentlichen nicht betrifft. Es wurden vom VIP einige Anregungen entgegengenommen, die bearbeitet werden sollen. Und Herr Thomas Liebe hatte über die vielfältigen Aktivitäten des Treffpunkt Fahrland informiert. Der Treffpunkt besteht seit 1992 und hat 52 Mitglieder. Neben dem Jugendhaus ist er auch Träger der Kita und des Horts. Herr Liebe berichtete, dass eine weitere Kita auf mittlere Sicht nicht ausgelastet sein würde, da die Geburtenzahlen rückläufig sind. Im Hortalter hat er Zurzeit mit 8 Kindern zu tun, deren Eltern sich den äußerst geringen Beitrag nicht leisten können oder wollen. Hier sollte nach Lösungen gesucht werden.

Copyright © 2012. All Rights Reserved.